Allgemein, Baugeschichten

Heurigen_sterben

Unlängst bin ich über einen Artikel auf der Website orf.at (Heurigen werden zu Wohnbauten) gestoßen, der mich innerlich laut aufschreien hat lassen. Berichtet wurde über das Heurigensterben in Nussdorf und Heiligenstadt. Eine Entwicklung, welche ich selbst seit einiger Zeit bei meinen Besuchen in der österreichischen Bundeshauptstadt mit großer Weh- und ungleich größerer Unmut beobachte.

Während in der Wiener Innenstadt eine todschicke Bäckerei nach der anderen eröffnet, die eher an ein Geschäft für Designersonnenbrillen als an eine Backstube erinnert, und die Leute, die dahin gehen bereit sind, für ein Stück Brot ein Vielfaches dessen auszugeben, was einem der gesunde Hausverstand sagen würde, schien bei den Heurigenbetrieben in Döbling, dem 19. Wiener Gemeindebezirk, zu dem auch die bekannten Heurigenorte Grinzing und Nussdorf gehören, die Welt noch in Ordnung zu sein.

Bis vor kurzem. Auch hier treibt die schiere Profitgier der Immobilienwirtschaft ihr Unwesen und scheut nicht davor, die alte und bestimmt sanierungsbedürftige, aber dennoch so prägende und wertvolle Bausubstanz loszuwerden, um für unbezahlbare Luxuswohnungen so viel Fläche und Volumen wie möglich zu generieren. Einer, den es diese traurige Entwicklung wohl auch bald treffen wird, ist der Weinhof Zimmermann in Neustift am Walde.

Die Runde oberhalb von dem eher unbekannten Weinort am nordwestlichen Stadtrand Wiens von der 39A-Endhaltestelle Sievering aus über die Salmannsdorfer Höhe, das Häuserl am Stoan und zurück hinunter durch die Weinberge über den Zierleitenweg nach Neustift am Walde entspricht zum Teil dem Wiener Stadtwanderweg Nr. 2 und gehört bestimmt zu meinen absoluten Lieblings-Spaziergängen in Wien. Ich weiß noch genau, wie ich den Weinhof Zimmermann das erste Mal entdeckt habe und konnte kaum glauben, in welch besonderer Anlage ich da gelandet bin.

Man sitzt da im Halbschatten der Bäume und blickt seitlich auf die schräg angelegten Neustifter Weingärten. Die Gebäude des Weinhofs sind unübersehbar in die Jahre gekommen, ich würde sie am liebsten genau deshalb einfrieren und in exakt diesem Zustand konservieren wollen. Ich sitze an meiner Jause und bin zufrieden.

Heuriger. Zum Heurigen gehen. Eine kleine Sprachkunde am Rande, denn nicht selten erwische ich mich dabei, meinen deutschen Freunden erklären zu müssen, wofür die Bezeichnung „Heuriger“ eigentlich steht. Zwar leitet sich das Wort „Heuriger“ vom süddeutschen Begriff „heuer“ (in diesem Jahr) ab und steht für den frischen Jungwein. Im allgemeinen ostösterreichischen Sprachgebrauch jedoch bezeichnet der Heurigen die Lokalität, wo Wein ausgeschenkt wird, traditionell bloß saisonal. Ob ein Heurigen gerade „ausg’steckt“, d.h. geöffnet hat, ist daran zu erkennen, ob der vor dem Lokal aushängende Strohbuschen von einer Laterne beleuchtet ist oder man informiert sich im Heurigenkalender bzw. an anderer zentraler Stelle des Dorfes, wo eigens dafür kunstvolle Gebilde aufgestellt sind. Die gesetzlichen Bestimmungen und die damit zusammenhängenden Erleichterungen bzw. Einschränkungen gegenüber einer normalen Gaststätte hier zu erläutern, würde ein wenig zu weit führen. Aber ich betone es immer wieder: Kein Vergleich bitte zum bayerischen Biergarten, der mir selbst als inzwischen Ein-Bisschen-Münchnerin einfach immer viel zu groß bleiben wird und mich eher an eine überdimensionale Massenabfertigung erinnert als an ein Beisammensitzen im lauschigen Hinterhof.

Wenn jetzt einer denkt, dass ich als Vegetarierin bei einem Heurigen nichts zu suchen und schon gar nichts zu lachen habe, der ist seit der Erfindung des Liptauerbrotes (Rezept s.u.) gut beraten, ein solches einmal auszuprobieren und den mir heißgeliebten Brotaufstrich bloß nicht mit einem Obatzten zu verwechseln. Und an dieser Stelle gebe ich es zu, es gibt diese ein bis zwei Momente im Jahr, wo es mich überkommt und ich vom Nachbarteller eine Scheibe Schinken stibitze. Bestimmt hängt dies auch mit der in der Regel gemütlich-geselligen Atmosphäre beim Heurigen zusammen, und gerne erinnere mich an so einige vergnügte Heurigenabende zurück. Da wo ich aufgewachsen bin, waren sie nichts besonderes und es gab es es sie immer. Jetzt, wo sie auszusterben drohen, weiß ich was ich an denen habe, die es noch gibt. Anfang der 50er Jahre gab es Wien ca. 500 Heurigen, heute sind es nur noch 100. Es wäre zu schade, wenn lediglich die wenigen vollkonzessionierten Betriebe für die Touristen übrig bleiben, die wenig gemein haben mit dem, was ein Heuriger im ursprünglichen Sinne mal war.

Eigentlich wollte ich morgen zum letzten Mal nochmal hin zum Weinhof Zimmermann, wo ich gerade auf dem Weg nach Wien bin, aber er hat schon geschlossen.


Liptauer- Rezept

Zutaten:
250 g Topfen (20 od. 40% i.T.)
150 g weiche Butter
1 kleine Zwiebel
3 EL Sauerrahm
1 EL (mittel-) scharfer Senf
10 St Kapern
3 St kleine Essiggurken
1 TL Kümmel
1 TL Salz
1 TL Pfeffer
1 EL edelsüßer Paprika
Essiggurken und Kren zum Garnieren

Butter mit dem Topfen in einer Schüssel gut verrühren. Zwiebel schälen und ganz fein hacken. Essiggurkerl und Kapern ebenfalls klein hacken und in die Butter-Topfen-Masse einrühren. Den Sauerrahm und den Senf hinzufügen und mit Salz, Pfeffer, Kümmel und Paprika kräftig würzen.
Tipp: Schmeckt am besten mit Essiggurken, Paprikapulver und (scharfem) Kren garniert auf einer frischen Scheibe Misch od. Roggenbrot.


Hinweise:

Bauzeit der Anlage Weinhof Zimmermann: 1. Hälfte 19. Jhdt.

Derzeitige Nutzung: Geschlossen.

Zukünftige Nutzung: Ungewiss.

Besucht z.B. am 17 / 04 / 2016

Adresse: Mitterwurzergasse 20, 1190 Wien

Quellen und weiterführende Links:

Heurigensterben: Luxuswohnung statt Liptauer, orf.at, 30.09.2018
https://wien.orf.at/v2/news/stories/2938785/

Immer weniger Heurigen in Wien, orf.at, 21.06.2019
https://wien.orf.at/stories/3001130/

Heurige werden zu Wohnungen, orf.at, 04.11.2019
https://wien.orf.at/stories/3020026/

Heuriger, Wikipedia
https://de.wikipedia.org/wiki/Heuriger

Wiener Stadtwanderweg Nr. 2
https://www.wien.gv.at/umwelt/wald/freizeit/wandern/wege/wanderweg2.html

Häuserl am Stoan
http://www.amstoan.com

Weinhof Zimmermann
https://www.weinhof-zimmermann.at

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s